Konfiguration

Einrichtung des digitalen Zwillings
Der cloud.log konfiguriert sich über den digitalen Zwilling unter Nutzung von cloud.vision selbst. Bitte stellen Sie sicher, dass dieser vor Beginn der Arbeiten angelegt oder mit einem Einrichtungsschlüssel vorbereitet wurde.

ℹ HINWEIS

Falls der digitale Zwilling lediglich mit einem Einrichtungsschlüssel vorbereitet wurde, so kann dieser nachträglich noch angelegt werden. In diesem Fall konfiguriert sich cloud.log automatisch aus der Ferne erneut.

Schließen Sie den cloud.log an die Stromversorgung an
Nach dem Anschließen der Stromversorgung kann der Bootvorgang bis zu 60 Sekunden dauern.

Im Auslieferungszustand pulsiert die Status LED Orange.

Verbinden Sie Ihr Smartphone oder Ihren Laptop mit dem cloud.log

Der cloud.log richtet zum Zwecke der Konfiguration ein eigenes WLAN-Netzwerk namens "cloud.log configuration" ein. Bitte verbinden Sie sich mit diesem Netzwerk mit dem mitgelieferten Passwort. Klicken Sie auf der Konfigurationsseite auf "Configure WiFi".

⚠ ACHTUNG

Sollte Ihr Smartphone oder Laptop nicht automatisch die Konfigurationsseite aufrufen, so öffnen Sie in Ihrem Browser die Seite http://192.168.4.1

⚠ ACHTUNG

Einige Smartphones weisen darauf hin, dass das WLAN-Netzwerk des cloud.log über keinen Internetzugang verfügt. Dies stellt kein technisches Problem dar. Wählen Sie in diesem Fall bitte aus, dass das Smartphone sich dennoch verbinden soll, um die Einrichtung abzuschließen.


④ Geben Sie die WLAN-Zugangsdaten und den Konfigurationsschlüssel ein

Klicken Sie das verfügbare WLAN-Netzwerk aus der angezeigten Liste an, mit welchem sich der cloud.log verbinden soll. Dieses wird dann unter "SSID" übernommen. Bei der Verwendung des mitgelieferten LTE-Routers ist die SSID "ampere.cloud LTE Router". Hinterlegen Sie das WiFi-Passwort für das Netzwerk, mit dem sich der cloud.log verbinden soll. Zuletzt müssen Sie den Setup Token oder auch Konfigurationsschlüssel des cloud.logs aus dem cloud.vision hinterlegen, welcher der Anlage zugeordnet ist, zu dem der cloud.log gehört. Abschließend klicken Sie auf "Save". Der cloud.log wird nun versuchen, sich auf Basis des digitalen Zwillings selbst zu konfigurieren.

⑤ Warten Sie, während der Logger sich selbst konfiguriert
Abhängig von der Größe der Anlage und der Internetgeschwindigkeit vor Ort kann die Anlagenkonfiguration bis zu 3 Minuten in Anspruch nehmen. Nach erfolgreicher Konfiguration blinkt die Status LED  zunächst Blau/Grün und wechselt anschließen zu einem konstanten Hellblau. Pulsiert die Status LED weiterhin Orange, war die Konfiguration fehlerhaft.
Beginnen Sie erneut mit Schritt 3.

⚠ ACHTUNG

Oftmals ist eine unzureichende Internetgeschwindigkeit der Grund für eine fehlerhafte Konfiguration. Verbinden Sie sich testweise mit Ihrem mobilen Endgerät mit dem WLAN und testen Sie die Internetgeschwindigkeit.


⑥ Prüfen Sie die eingehenden Daten im Monitoring-Portal
Melden Sie sich in Ihrem cloud.vision-Portal an und prüfen Sie im Bereich Monitoring, ob Daten übertragen werden.

ℹ HINWEIS

Wenn Sie den cloud.log bereits im Büro oder zu Hause konfigurieren, wird dieser keine Daten in das Monitoring übertragen. Navigieren Sie im cloud.vision zu "cloud.log" und überprüfen Sie, ob unter "Letzter Kontakt" etwas angezeigt wird. Der cloud.log sollte minütlich Kontakt zum cloud.vision herstellen, auch wenn keine Geräte ausgelesen werden können.